FAQ

Fav (1).png

EINIGE FRAGEN BEANTWORTET...

 

Muss ich schon an vielen solcher Aktionen teilgenommen haben um mitmachen zu können?

Nein! Jede*r ist willkommen an den Aktionstagen teilzunehmen! Egal ob du schon einmal an einer ähnlichen Aktion teilgenommen hast oder noch gar nie. Am besten nimmst du vorher an einem Aktionstraining teil und suchst dir eine Bezugsgruppe. Dann bist du gut vorbereitet. 

Ziviler Ungehorsam ist doch illegal, bekomme ich da keine Probleme?

Wir empfehlen dir dich vor jeder Aktion gut zu informieren und gut vorbereitet in die Aktion zu gehen. Lies dir die Legal Brochure (coming soon) und komm an ein Aktionstraining. Selbstverständlich tun wir alles vor, nach und während der Aktion, um Aktivist*innen auch rechtlich zu beraten und zu unterstützen. Niemand wird mit den Folgen einer Aktion allein gelassen! Du kannst unser Legal-Team auch jederzeit unter climatestrike-legal@immerda.ch erreichen

Welche rechtlichen Folgen kann es haben, wenn ich beim Rise Up for Change teilnehme?

Im vorherigen Abschnitt findest du den Link auf das Grundlagendokument für die Rechtslage (coming soon). Je größer die Zahl der Menschen ist, die teilnehmen, desto geringer ist das Risiko, dass die Aktion juristische Konsequenzen nach sich zieht. Es sollte sich jedoch jede*r darüber bewusst sein, dass Teilnehmer*innen an einer Aktion in Gewahrsam genommen und eventuell sogar bestraft werden können. Aber denk daran: Das wird dich nie allein treffen. Es gibt ein Legal Team, dass sich um rechtliche Beratung & Unterstützung kümmert. Niemand wird mit den Folgen einer Aktion allein gelassen!

Was ist eine Bezugsgruppe?

Eine Bezugsgruppe ist eine Gruppe von 3-12 Menschen, die zusammen in eine Aktion gehen und aufeinander schauen. Auf dem Klimacamp und in den Aktionstrainings wird es die Möglichkeit geben Bezugsgruppen zu bilden. Warum Bezugsgruppen denn so wichtig sind und für mehr Infos, schau doch einmal hier vorbei: https://www.ende-gelaende.org/bezugsgruppen-bilden-bgb/

Was ist ein Aktionskonsens?

Ein Aktionskonsens definiert, was die Aktivist*innen einer Aktion machen wollen und welche Rahmenbedingungen sie sich dabei geben. Ein Aktionskonsens macht eine Aktion einschätzbar und transparent für alle Teilnehmenden. Unseren Aktionskonsens findet ihr hier.

Was ist überhaupt so ein "Aktionstraining"?

An einem Aktionstraining führen Menschen mit Aktionserfahrung neue Menschen, welche gerne zum ersten Mal bei Zivilen Ungehorsam teilnehmen möchten, in die Taktiken solcher Aktionen ein. Es geht darum zu lernen, wie mensch in stressigen Situationen den Überblick behält, gemeinsam Entscheidungen trifft und sich der Polizei gegenüber verhält. Du lernst was deine Rechte sind, was eine Bezugsgruppe ist und wie Aktionen effektiv und sicher für alle Beteiligten gestaltet werden. Hier findest du Aktionstrainings in deiner Nähe.

Einige der Organisationen, welche das Rise Up for Change unterstützen sind ja ziemlich radikal. Werden Aktionen innerhalb des Rise Up for Change auch so?

Also ersteinmal heisst "radikal" übersetzten so viel wie "etwas an der Wurzel anpacken". Und ja, mit dem Rise Up for Change fordern wir grundlegende Veränderung. Aber die Aktionen sind gewaltfrei und wir möchten ein offenes und vielfältiges Bild vermitteln. Von uns wird weder Eskalation ausgehen noch werden wir uns auf Provokationen einlassen. Um dafür einen klaren Rahmen zu haben, haben wir einen Aktionskonsens entwickelt. 

Ich möchte keine rechtlichen Probleme. Kann ich am Rise Up for Change trotzdem mitmachen?

Aber sicher! Eine Aktion zivilen Ungehorsams braucht ganz viele helfende Hände und Köpfe, die die Aktivist*innen in der Aktion unterstützen. Melde dich bei summer2021@disroot.org, wenn du beim Support dabei sein möchtest. Für Infos über bewilligte Aktionen und Anschlussmöglichkeiten tritt dem Info-Kanal bei.

Ich bin noch nicht 18, darf ich trotzdem zur Aktion kommen?

Na klar, allerdings kann es sein, dass deine Eltern informiert werden, wenn du von der Polizei in Gewahrsam genommen wirst. Schau dazu doch in ein paar Tagen noch unsere Rechtshilfebroschüre an, sobald es sie gibt.

Kann ich am Rise Up for Change nur bei Aktionen mitmachen oder kann ich auch eine eigene Aktion planen?

Aktionen im Rahmen des Aktionskonsens sind willkommen und erwünscht. Um eine möglichst starke Gesamtwirkung zu erreichen, freuen wir uns sehr über vorgängige Absprache summer2021@disroot.org.